08-August-2007

Zurück

zurück zu Reime 2007

                     

08 August  2007 Reime Gedichte Poesie mit Zauberblume

Lyrik Poesie        mit Zauberblume

         

 

               

 

 
1  
  Das Rätsel-Tor
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-01
   
  Das erste Tor >
  Das Rätseltor
   
  Das Rätsel es reift.
  Nur wer die Frucht begreift
  Das Unbegreiflichen wählt
  Das Übermächtige aushält
   
  Mach dich auf den Weg
  Löse jeden Rätsel-Steg
  Hast du deine Frage gewählt
  Hast du Dir die selbst gestellt
   
  Schreite durch das Rätseltor
  Dann ist es dein Rästel
2  
  Das Zauberspiegel-Tor
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-02
   
  Das zweite Tor >
  Das Zauberspiegel-Tor
   
  Gehe in Dich
  Dann durchschreite mich
  Das Zauber-Spiegel-Tor
  Damit du dein Wahres
  Inneres Wesen, dein Klares
  erkennen kannst.
  Du wirst sehen
  Du kannst nun heiter gehen
  Mit Frohgemut beizeiten
  Durchs wahre Leben schreiten.
   
3  
  Das Ohne-Schlüssel-Tor
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-03
   
  Das dritte Tor >
  Das Ohne-Schlüssel-Tor
   
  Willst du mehr, bist du ein Tor
   dann verschliesst sich das Tor.
  Je mehr du willst, geh zuerst in Dich
  desto fester verschliesst es sich.
   
  Deine Seele das Wahre Innere holte
   das zu deinem Leben gehören sollte
  Wenn du loslässt, kommt es hervor
   dann öffnet sich ganz von selbst das Tor
   
4  
  Schmetterling ist wie dein Glück
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-04
   
  Siehst du ihn fliegen
  Er fliegt her und hin.
  Er fühlt sich frei und wird siegen.
  Das Glück ist wie ein Schmetterling
   
  Er entwischt dir ganz gewiss.
  Davon wird deine Seele nur leer.
  Weil das so im Leben ist.
  Jag dem Schmetterling nicht hinterher
   
  Setz dich hin, ruh dich aus.
  Er lässt sich auf deine Schulter nieder.
  Wie in deinem Seelen-Haus.
  So erklingen froh deine Seelen-Lieder
   
  Willst du das Glück erlangen.
  Hör auf, hinter ihm her zu sein.
  Du sollstes nicht einfangen.
  Sonst wird deine Seele traurig sein
   
  Versuche dich ruhig hinzusetzen
  Aber, dass du ja nicht klagst.
  Lass dich von deiner inneren Stimme benetzen.
  Aber nur wenn du es wagst.
   
  Das Glück flackert wie Kerzen.
  Wie der Schmetterling wird es sacht
  Platznehmen in deinem Herzen
  Es ist vollbracht
   
5  
  Nicht ohne Ziel
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-05
   
  Nicht bequem sitzen bleiben,
  Aufbrechen und hingehen.
  Nimm an den Lebensreigen
  Wo Menschen das Leben sehen
   
  Nicht warten ohne festes Ziel
  Unaufdringlich da sein.
  Anklopfen ist ein leichtes Spiel
  Nimm die Menschen in Augenschein
   
  Nicht die Ohren verschließen
  Intensiv Zuhören  mit deinem Herzen
  Lass niemals deine innere Stimme versiegen.
  Sie hilft dir das umgehen von Schmerzen.
   
   
6  
  Elfchen - eins
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-06
   
  Ein zwei
  Zähle bis drei
  Zähle noch eins dazu
   
  Summe?
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
7  
  Reisen sucht
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-07
   
  Reisen sucht die Veränderung
  Vom Alltagstrott heraus
  In das Leben hinein
  Das Neue aufsaugen durch Bewunderung
   
  Bin ich wirklich gegangen?
  Treffe ich tatsächlich was Unwirkliches?
  Und finde ich das was ich Suche?
  Wo hält mich das Leben gefangen?
   
  Dann kehre ich zurück!
  Hatte Sehnsucht nach zu Hause
  Sehne mich nach Geborgenheit
  Finde in meiner Heimat das Glück
   
8  
  Kristina einwandfrei
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-08
   
  oh je
  was soll der Schnee
   
  du willst in die ferne
  nach Osten, nach Hawaii
  hast du uns nicht gerne
  ist das wirklich einwandfrei
   
  aber ich kann dich verstehen
  willst lieber die Wärme genießen
  willst das Meer sehen
  dort wo die Blumen sprießen
   
  Email an Kristina am 4.9.2007
   
9  
  Auf meinen Spuren
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-09
   
  Auf meinen Spuren wandeln
  Such dir meine Worte aus
  Mit deiner Seele handeln.
  Ist für mich der schönste Applaus
   
   
   
10  
  Betrachter namentlich
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-10
   
  Sehenswert deine Bilder
  Wie du sie präsentierst
  Darunter namentliche Schilder
  Den Betrachter dabei verführst
   
   
   
11  
  Ich existiere
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-11
   
  Mein Leben ist ein Geschenk
  Das darf ich niemals vergessen.
  Tagtäglich ich daran denk
  Durch meine Gefühle und Einflüsse
   
  Ich fühle, handle, man hat mich erwählt
  Erlebe den Himmel im mehrfachen Sinn
  Mein Gesicht hat niemand auf der Welt
  Ich meine, es lächelt grad so wie ich bin
   
  Ich bin Ich, mit  bedeutendem Sein
  Und ich atme und ich spüre
  Niemand lebt wie ich mein Dasein
  Ich vergesse es nicht, denn ich Existiere
   
   
   
12  
  Wenn das Gefühl klingt
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-12
   
  Es summt nicht und doch singt es in mir
  Ich verstehe es nicht und doch kann ich es fühlen
  Es zerbricht mich von Zeit zu Zeit
  Das Gefühl ist immer da und bereit
   
  Es verwirrt und ergreift mich
  Es lebt in mir und ich brauche es
  Es klingt und Ich weiss nicht wieso
  Zum Weinen und zum Lachen sowieso
   
  Die Liebe verschönert uns
  Mein Leben braucht es wie die Seele
  Ich lebe damit und das ist immer mein Ziel
  Mein Dasein zusammen mit dem Gefühl
   
   
13  
  Das Gefühl verwirrt
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-13
   
  Es summt nicht
  Ich verstehe es nicht
  Es brummt nicht
  Oder doch?
   
  Es verwirrt mich
  Es ergreift mich
  Ich weis nicht wieso
  Oder doch?
   
  Es zerbricht mich
  Von Zeit zu Zeit
  Ich lebe damit
  Oder etwa nicht?
   
  Es erwischt mich
  Ungefragt
  Ohne Argument
  Oder, obwohl ---
   
  Es ist in mir
  Ja, auch du hast es
  Ich lebe damit
  Es ist mein Gefühl
   
   
   
14  
  Elfchen Buchstaben
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-14
   
   
  Buchstaben eintragen
  viele Buchstaben eintragen
  ganz viele Buchstaben eintragen
   
  ABC
   
15  
  Maria Himmelfahrt
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-15
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
16  
  Titel
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-16
   
  Die Zeit sie verran
  Überraschungen sind vorprogrammiert
  Es gibt so vieles
  4
   
  5
  6
  7
  8
   
  9
  10
  11
  12
   
   
17  
  Pilgerweg mit Emotionen
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-17
   
  Sportliche Herausforderung
  So meint der Eine mit Lebenserfahrung
  Pures Abenteuer meint der Andere.
  Oder eine spirituelle Erfahrung.
   
  Der Pilgerweg erlebt seine Emotion
  Qualvoll aber auch wunderschön.
  Glücksmoment die schönste Assoziation
  Oder Zusammenbruch mit Gestöhn.
   
  Die Pilgerreise über den Jakobsweg
  Jeder will es schaffen, spüren, erleben.
  Es zählt zu den eindruckvollsten Steg
  Nachhaltige Erfahrungen im Leben.
   
   
   
18  
  Stolzem Leben
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-18
   
  Ja, ja, die Zeit die rennt
  Ehe wir es versehen
  Haben wir sie verpennt
  Ist uns daran gelegen?
   
  Aber nein und nochmals nein
  Holen wir es auch nicht ein
  Wir halten durch heute mit stolzem Leben.
  Denn der da oben, hat es uns gegeben.
   
  Wir genießen das Dasein, wollen Dinge machen
  Leider kommen ab und zu Sorgen und Plag
  Doch heute wollen wir fröhlich sein und  Lachen
  Alles erdenklich Gute zum heutigen Tag
   
19  
  Holdes Wetter
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-19
   
  Das Wetter war uns hold
  Oh du klares Himmelszelt
  Der Ausflug war von uns gewollt.
  Hinaus in die bayrische Welt.
   
  Die Zugspitze rief uns herbei.
  Geplant war die Nostalgie-Fahrt.
  Wir waren auch dabei.
  Mit Spass und Freude gepaart.
   
  9
  10
  11
  12
   
20  
  Wetter wird zum Aufschrei
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-20
   
  Oh, du Wetter, was machst du nur
  Der April ist längst vorbei
  Bestimmst mit Gewalten die Natur.
  Für uns wird es zum Aufschrei
   
  Kalte Winde wehen
  Durchziehen Dorf und Stadt.
  Unwetter wollen wir nicht verstehen.
  Der Regen uns viel zu viel packt.
   
21  
  Pilgerweg im Kloster
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-21
   
  Ein Zwischenstopp gibt es in München
  2
  3
  4
   
  5
  6
   
   
   
   
22  
  Ich denk an dich
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-22
   
  Ein lange Zeit ging des Weges
  Und ich denke gerne daran zurück
  Habe es nicht vergessen, keineswegs.
  Gemeinsam gingen wir ein kleines Stück
   
  Der sechste August,weisst du noch?
  Ein wunderschöner Sommertag
  Auf der Sorbe küsstest du mich himmelhoch.
  Ja, ich wurde gerne schwach
   
  Beide waren wir nicht zu haben.
  Trotzdem fanden wir zusammen
  Die geschenkten Sekunden zum Laben
  Ließen mein Herz erflammen
   
  Freiheit will der Löwe, wenn er brüllt
  Wie die Katze miaut und schnurrt
  War mein Leben nicht ganz ausgefüllt
  Doch mein Herz war einst festgezurrt
   
  Die Liebe fragt nicht
  Es klopft das Herz ganz laut
  Unsere Seele sucht das Gleichgewicht
  Bei dir da fühle ich mich vertraut.
   
  i.A. für Astrid > an Volker
   
23  
  Kater Balu und Eigensinnigkeit
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-23
   
  Unser Kater Balu ist eigentlich ein ER
  Und kuscheln tut er nicht ganz so viel
  Er setzt sich Zwischen Bildschirm und Taste einher
  Lässt sich gerne kraulen und bürsten ganz viel
   
  15 cm lang sind seine Haare
  Eine wahre glänzende Pracht
  Kater meistens mit Eigensinnigkeit verfahren
  Liegt auf unseren "Füßen" des Nachts
   
  Wir wollen ihn nicht missen
  Spielt kurzweilig, wenn er Schnüre fing
  Zerbeisst auch keine Kissen
  Mäusejagen ist nicht sein Ding
   
  Seine Ruhestatt wechselt er gerne
  Zur Zeit auf dem Teppichvorleger beim WC
  Reisen tut er nicht gern in die Ferne
  Sanfte Pfoten sehen wir im Winter im Schnee
   
   
24  
  Zauber-Garten mitten drin
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-24
   
  Zeig mir dein Paradies
  Lebe darin
  Zeig mir deinen Garten.
  Leben mitten drin.
   
  Lebensraum der Natur.
  Lebenskraft pur.
  Mit Liebe gepflegt.
  Wirkungsbereich mit Lebensqualität.
   
  Du suchst den Zaubergarten.
  Kannst es nicht erwarten.
  Ein Stück Zauber-Land, dass man ehrt.
  Macht das Zauber-Leben lebenswert.
   
25  
  Vollmond ohne Gefahren
  © Zauberblume, Muenchen, 2007-08-25
   
  Mögest Du ware Worte sprechen
  Die den kalten Abend überdecken
  Möge der Vollmond dir weisen
  Die dunkle Nacht der Reisen
   
  Möge der Vollmond mit leuchtendem Kranz
  Beleuchten deinen Weg mit Lichterglanz
  Wohin dein Weg dich führt
  Geh ihn mit sicherer Begier
   
  Möge die Engel dich beschützen
  Es wird unserer Seele nützen
  Gott bewahrt uns vor Gefahren.
  Brauchst keine Angst zu haben.
   

 
 
 
  
 
 
 
 
 

 
 
 

 

JANUAR 2007

FEBRUAR 2007

MAERZ 2007

APRIL 2007

MAI 2007

JUNI 2007

JULI 2007

AUGUST 2007

SEPTEMBER 2007

OKTOBER 2007

NOVEMBER 2007

DEZEMBER 2007

 

 

zauberhaften Gruss von  Zauberblume

 

 

nur August 2007 zählt 

08 August  2007 Reime Gedichte Poesie mit Zauberblume

           

  

08 August  2007 Reime Gedichte Poesie mit Zauberblume

zurück zu Reime 2007                                                                                                                    

 

 

 



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!